Der Ahorn

Schon mal den Ahornpropeller ausprobiert...

oder mit dem Ahornsamen eine lange Nase geklebt? Den Bergahorn kennen wir aus den Allgäuer Bergen, wo er auf Alpweiden als knorriger Schattenbaum beim Vieh beliebt ist und in Schluchten ganze Wälder bilden kann. Er ist der bekannteste der in Mitteleuropa häufigsten drei Arten: Berg-, Spitz und Feldahorn

So unterscheiden sich die Blattformen...

Das weiße Holz des Bergahorns ist vor allem dann für Flöten und Resonanzböden von Saiteninstrumente geeignet, wenn der Baum hoch in den Bergen gewachsen ist und sehr kleine Jahresringe gebildet hat. 

Auch in städtischer Umgebung ist er häufig, sowohl der Bergahorn als auch seine kleineren Brüder Spitzahorn und Feldahorn gedeihen natürlich oder werden gepflanzt. Gerade auch der Spitzahorn leuchtet im Herbst in schönsten gelb-orangen Farben.